Microsoft spielt heimlich Updates ein

Da denkt man erst immer böse über ein Unternehmen und reift dann mit zunehmendem Alter zur Entscheidung, dass dies alles etwas Übertrieben ist und sich das Unternehmen sicherlich professionell verhält und dann passiert das:

Microsoft spielt heimlich Updates ein

Ich bin diesbezüglich voll und ganz der Meinung von Heise, denn wenn ich die Option “Nur benachrichtigen” einschalte, dann will ich auch, dass Windows/Microsoft das respektiert.

Diese Art Workarounds und “Abkürzungen”, der sich die Redmonder dort wieder mal betätigt haben sind wirklich kontraproduktiv: Ich weiß nun, dass MS jederzeit auf meinem System Software installieren kann.

Schafft das Vertrauen? Nein!

Bestärkt mich das darin, weiterhin den Update-Client regelmäßig nach Updates suchen zu lassen? Eher nicht.

Ich stelle mir auch gerade die Frage, was die Herren von MS bisher schon installiert haben und noch planen auf meinem System einzurichten…

Alles in allem bleibt ein ungutes Gefühl bei Windows und ein Strich mehr auf der laaaaaaangen Pro/Contra-Liste mit der Überschrift “Warum sollte ich Linux nutzen?”.

8 Gedanken zu „Microsoft spielt heimlich Updates ein“

  1. Da ich selbst (auch) Programmierer bin, weiß ich, wie verführend es ist, die Abkürzung zu nehmen und eine Implementation “dirty” zu machen. Aber das sorgt am langen Ende eh nur für Schwierigkeiten und der Vertrauensverlust ist – bei denen die noch Vertrauen hatten – wohl enorm.

    Fazit: Gaaaanz schlechte Idee.

  2. Da ich selbst (auch) Programmierer bin, weiß ich, wie verführend es ist, die Abkürzung zu nehmen und eine Implementation “dirty” zu machen. Aber das sorgt am langen Ende eh nur für Schwierigkeiten und der Vertrauensverlust ist – bei denen die noch Vertrauen hatten – wohl enorm.

    Fazit: Gaaaanz schlechte Idee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.