Hardware-Tools: (Ich will) wissen, was in dir steckt…

Als Sysadmin hat man so einige -vermeintlich einfache- Probleme, die dann im Detail doch etwas Verrenkungen bedeuten, um sie zu lösen.

Heute galt es herauszufinden, warum die Test-Installation von Open-Xchange nicht laufen will. Ein Blick ins Log ergab, dass der Prozess 256MB Ram anforderte – etwas zuviel für den Testserver mit 256MB abzüglich einer Onboard-Grafikkarte (also 240MB effektiv).

Nun zum nächsten Problem: Wie bekomme ich heraus unter Debian-Linux in der Konsole heraus, welche Art Speicher in welcher Verteilung verbaut ist, ohne den Server auszuschalten und zu öffnen?

Idee #1: /proc/meminfo

cat /proc/meminfo
 
MemTotal:       240588 kB
MemFree:          9172 kB
Buffers:          9956 kB
Cached:         130400 kB
SwapCached:        460 kB
Active:         152152 kB
Inactive:        59640 kB
HighTotal:           0 kB
HighFree:            0 kB
LowTotal:       240588 kB
LowFree:          9172 kB
SwapTotal:      650592 kB
SwapFree:       648092 kB
Dirty:             268 kB
Writeback:           0 kB
AnonPages:       71040 kB
Mapped:          35916 kB
Slab:            13968 kB
PageTables:       1752 kB
NFS_Unstable:        0 kB
Bounce:              0 kB
CommitLimit:    770884 kB
Committed_AS:   409308 kB
VmallocTotal:   794320 kB
VmallocUsed:      3568 kB
VmallocChunk:   790472 kB

Ok, leider viele Infos, die mich nicht weiter bringen. Ich möchte ja wissen, wieviele Riegel verbaut sind und welche ich in die Maschine stecken kann.

Idee #2: hwinfo

Irgendwann habe ich das auf einem anderen Server mal verwendet und mir war es dunkel als “hilfreich” im Hinterkopf geblieben. Also gleich mal installiert:

aptitude install hwinfo

…und ausgeführt:

hwinfo

Ooooh, was ist das denn? Die Konsole hört gar nicht mehr auf vollzulaufen! Da muss dringend etwas Übersicht hinein. Nach einer Überprüfung der möglichen Parameter entscheide ich mich also für

hwinfo --memory
 
01: None 00.0: 10102 Main Memory
  [Created at memory.61]
  Unique ID: rdCR.CxwsZFjVASF
  Hardware Class: memory
  Model: "Main Memory"
  Memory Range: 0x00000000-0x0efeffff (rw)
  Memory Size: 240 MB
  Config Status: cfg=new, avail=yes, need=no, active=unknown

Und stelle traurig fest, dass mir die benötigten Informationen leider nicht mitgeteilt werden.
Nichtsdestotrotz ist hwinfo ein sehr sinnvolles Tool, um allen möglichen Hardwarekomponenten mehr Informationen zu entlocken, wie z.B. die Bezeichnungen der eingebauten Festplatten oder die MAC-Adressen.

Einen netten, schnellen Systemüberblick erhält man übrigens durch den Befehl

hwinfo --short

Idee #3: dmidecode

Chris brachte mich auf dieses Tool, welches bereits in der Grundkonfiguration von Debian installiert ist.
Ein Aufruf des Befehls erzeugt ein paar sinnvolle Anzeigen zu CPU, Mainboard, BIOS und eben auch dem Arbeitsspeicher.

dmidecode
[...]
Handle 0x0007, DMI type 5, 24 bytes
Memory Controller Information
        Error Detecting Method: 32-bit ECC
        Error Correcting Capabilities:
                Single-bit Error Correcting
        Supported Interleave: One-way Interleave
        Current Interleave: One-way Interleave
        Maximum Memory Module Size: 1024 MB
        Maximum Total Memory Size: 4096 MB
        Supported Speeds:
                70 ns
                60 ns
        Supported Memory Types:
                Standard
                FPM
                EDO
                Parity
                ECC
                SIMM
        Memory Module Voltage: 3.3 V
        Associated Memory Slots: 4
                0x0008
                0x0009
                0x000A
                0x000B
        Enabled Error Correcting Capabilities:
                Single-bit Error Correcting
 
Memory Module Information
        Socket Designation: DIMM1
        Bank Connections: 1 0
        Current Speed: Unknown
        Type: DIMM SDRAM
        Installed Size: 256 MB (Single-bank Connection)
        Enabled Size: 256 MB (Single-bank Connection)
        Error Status: OK
 
Handle 0x0009, DMI type 6, 12 bytes
Memory Module Information
        Socket Designation: DIMM2
        Bank Connections: 3 2
        Current Speed: Unknown
        Type: Unknown
        Installed Size: Not Installed
        Enabled Size: Not Installed
        Error Status: OK
 
Handle 0x000A, DMI type 6, 12 bytes
Memory Module Information
        Socket Designation: DIMM3
        Bank Connections: 5 4
        Current Speed: Unknown
        Type: DIMM SDRAM
        Installed Size: 256 MB (Single-bank Connection)
        Enabled Size: 256 MB (Single-bank Connection)
        Error Status: OK
 
Handle 0x000B, DMI type 6, 12 bytes
Memory Module Information
        Socket Designation: DIMM4
        Bank Connections: 7 6
        Current Speed: Unknown
        Type: Unknown
        Installed Size: Not Installed
        Enabled Size: Not Installed
        Error Status: OK
[...]

Nun weiß ich also endlich, dass dieser Rechner bisher nur 1x 256MB DDR(1) in einem Slot stecken hat, während 3 weitere leer sind. Dazu kommt, dass jeder Slot max. 1024 MB-Riegel und das gesamte System bis 4 GB verträgt.

Ich weiß zwar nicht genau, ob es sich bisher um DDR333 oder DDR400 handelt, dies ist aber bei dem Board und der CPU egal, denn ein DDR400-Riegel wird auf jeden Fall unterstützt.

Mit diesem Wissen ausgestattet kann ich die notwendigen Teile nun besorgen und die Umrüstung später ohne Überraschungen vornehmen.

10 Gedanken zu „Hardware-Tools: (Ich will) wissen, was in dir steckt…“

  1. Hm ich habe auch gestern auf Golem von OpenXChange gelesen. Hat das mit dem Antesten jetzt geklappt? Würde mich ja schon interessieren, das Demo war ziemlich gut!

  2. Hm ich habe auch gestern auf Golem von OpenXChange gelesen. Hat das mit dem Antesten jetzt geklappt? Würde mich ja schon interessieren, das Demo war ziemlich gut!

  3. Das kann ich Dir wohl erst Mitte der nächsten Woche sagen, denn Montag Abend mach ich erst das Hardware-Upgrade. Vorher kann ich den Prozess ja nicht starten.

    Wenn es interessant ist, dann kann ich dazu ja mal was schreiben. Die Installation war zwar gut beschrieben im wiki, aber trotzdem extrem unpraktisch.

  4. Das kann ich Dir wohl erst Mitte der nächsten Woche sagen, denn Montag Abend mach ich erst das Hardware-Upgrade. Vorher kann ich den Prozess ja nicht starten.

    Wenn es interessant ist, dann kann ich dazu ja mal was schreiben. Die Installation war zwar gut beschrieben im wiki, aber trotzdem extrem unpraktisch.

  5. Hallo Stefan,

    dich bin stiller Leser deines Blogs, dieser Beitrag war wieder mal sehr interessant – eine Sache will mir aber nicht einleuchten.
    Woher weißt du, dass DIMM3 nicht belegt ist? Wenn ich mich strikt an die Ausgabe halte, gehe ich davon aus dass DIMM1 und DIMM3 jeweils ein 256MB Modul verbaut haben, also 512…

  6. Hallo Stefan,

    dich bin stiller Leser deines Blogs, dieser Beitrag war wieder mal sehr interessant – eine Sache will mir aber nicht einleuchten.
    Woher weißt du, dass DIMM3 nicht belegt ist? Wenn ich mich strikt an die Ausgabe halte, gehe ich davon aus dass DIMM1 und DIMM3 jeweils ein 256MB Modul verbaut haben, also 512…

  7. Hallo Sven,

    schön, dass Du meinen Blog nicht nur liest, sondern sogar gründlich studierst.

    Ich könnte natürlich behaupten, dass ich diesen Fehler mit Absicht als Kontrolle eingebaut habe, aber dies wäre gelogen.

    Ich habe mir soviel Zeit gelassen mit der Antwort, da ich heute erst den Server live in die Finger bekam und dann mal in die Innereien schauen konnte. Ergebnis: Nur zwei RAM-Slots, einer davon belegt mit 256MB….

    ÄÄÄÄhm, ja, wie kann das denn sein?! Ehrlich, ich habe keine Ahnung, woher dmidecode diese Daten nimmt. Eventuell hat es was mit der Dual-Channel-Fähigkeit des Mainboards zu tun oder es ist schlicht falsch programmiert für dieses Mainboard.

    Ich habe bisher noch keine Zeit gehabt, den Fehler näher einzugrenzen bzw. eine Erklärung zu finden.

    Sachdienliche Hinweise nehme ich gern entgegen.

  8. Hallo Sven,

    schön, dass Du meinen Blog nicht nur liest, sondern sogar gründlich studierst.

    Ich könnte natürlich behaupten, dass ich diesen Fehler mit Absicht als Kontrolle eingebaut habe, aber dies wäre gelogen.

    Ich habe mir soviel Zeit gelassen mit der Antwort, da ich heute erst den Server live in die Finger bekam und dann mal in die Innereien schauen konnte. Ergebnis: Nur zwei RAM-Slots, einer davon belegt mit 256MB….

    ÄÄÄÄhm, ja, wie kann das denn sein?! Ehrlich, ich habe keine Ahnung, woher dmidecode diese Daten nimmt. Eventuell hat es was mit der Dual-Channel-Fähigkeit des Mainboards zu tun oder es ist schlicht falsch programmiert für dieses Mainboard.

    Ich habe bisher noch keine Zeit gehabt, den Fehler näher einzugrenzen bzw. eine Erklärung zu finden.

    Sachdienliche Hinweise nehme ich gern entgegen.

  9. Ach das so ist das manchmal..

    Auf meinem T60 und einem alten lp1000 liefert das Tool die richtige Belegung.

    Der Fehler wird wahrscheinlich wirklich wegen einem dual-whatever verursacht wenn dimm0 und 1 auf 2 und 3 abgebildet werden.

  10. Ach das so ist das manchmal..

    Auf meinem T60 und einem alten lp1000 liefert das Tool die richtige Belegung.

    Der Fehler wird wahrscheinlich wirklich wegen einem dual-whatever verursacht wenn dimm0 und 1 auf 2 und 3 abgebildet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.