Schlagwort-Archiv: duplicity

Installing Duplicity on OS/X 10.5 Leopard

Über die duplicity Mailingliste kam gerade eine Mail vom Maintainer von duplicity. Dieser leitete eine Mail weiter eines duplicity-Nutzers,der wohl einige Klippen umschiffen musste, um die Software unter OSX 10.5 (=Leopard) zum Laufen zu bekommen.

Er hat dies in eine Installationsanleitung verpackt und online gestellt. Für den einen oder anderen in einer heterogenen Umgebung könnte dies ja mal nützlich sein.

Weiterlesen

duplicity 0.4.10 veröffentlich und installiert

ACHTUNG: Die in diesem Artikel besprochenen Versionen von duplicity ist bereits veraltet. Die grundsätzlichen Erklärungen sind zwar weiterhin valid, aber die Syntax oder Konfigurationsparameter könnten sich geändert haben. Bitte verwendet den Such-Tag “duplicity” bzw. den Such-Tag “ftplicity” und die Kommentare, um aktuelle Informationen zu finden.

Es wurde heute eine neue Version von duplicity veröffentlicht. Es handelt sich dabei laut Entwickler eher um ein Wartungsrelease.

Die Installation ging wieder problemlos vonstatten und ist in diesem Artikel beschrieben.

Direkter Download: Version 0.4.10

Mehr Info: duplicity

Weiterlesen

duplicity 0.4.9 installiert

ACHTUNG: Die in diesem Artikel besprochenen Versionen von duplicity ist bereits veraltet. Die grundsätzlichen Erklärungen sind zwar weiterhin valid, aber die Syntax oder Konfigurationsparameter könnten sich geändert haben. Bitte verwendet den Such-Tag “duplicity” bzw. den Such-Tag “ftplicity” und die Kommentare, um aktuelle Informationen zu finden.

Es wurde (schon vor einiger Zeit) eine neue Version von duplicity veröffentlicht.

Die Installation ging wieder problemlos vonstatten und ist in diesem Artikel beschrieben.

Direkter Download: Version 0.4.9

Mehr Info: duplicity

Weiterlesen

duplicity 0.4.6 released

ACHTUNG: Die in diesem Artikel besprochenen Versionen sowohl von ftplicity als auch duplicity sind bereits veraltet. Die grundsätzlichen Erklärungen sind zwar weiterhin valid, aber die Syntax oder Konfigurationsparameter könnten sich geändert haben. Bitte verwendet den Such-Tag “duplicity” bzw. den Such-Tag “ftplicity” und die Kommentare, um aktuelle Informationen zu finden.

So, die neue Version 0.4.6 von duplicity wurde vom Team released (endlich mal kein RC) und auch umgehend von mir installiert und getestet.

Die Installation ist denkbar einfach:

  • Bitte vorher ein eventuell installiertes Distributions-Paket deinstallieren, damit es keine Konflikte mit der Paketverwaltung gibt. Eigenhändig installierte Vorversionen müssen aber nicht entfernt werden.
  • Download der Files:

    cd downloads # Beispielpfad
    wget http://savannah.nongnu.org/download/duplicity/duplicity-0.4.6.tar.gz

    Entpacken

    tar -xzf duplicity-0.4.6.tar.gz

  • In das Verzeichnis wechseln.

    cd duplicity-0.4.6

  • Version bauen und installieren

    python setup.py build
    python setup.py install

  • Fertig.

Für die Verwender von ftplicity: Wie alle duplicity-Versionen ab 0.4.4 funktioniert nur dies mit meiner angepassten Version von ftplicity.

LINK: Zum [duplicity]-changelog…

duplicity 0.4.4 und ftplicity

ACHTUNG: Die in diesem Artikel besprochenen Versionen sowohl von ftplicity als auch duplicity sind bereits veraltet. Die grundsätzlichen Erklärungen sind zwar weiterhin valid, aber die Syntax oder Konfigurationsparameter könnten sich geändert haben. Bitte verwendet den Such-Tag “duplicity” bzw. den Such-Tag “ftplicity” und die Kommentare, um aktuelle Informationen zu finden.

duplicity ist gerade in der Version 0.4.4RC4 veröffentlicht worden und dort wurde u.a. die komplette Syntax für Befehle umgebaut.

Resultat: ftplicity geht nicht mehr.

Da dies ja kein Zustand ist, habe ich meine ftplicity-Version selbst geupdatet und stelle sie hier allen Interessierten zum Download zur Verfügung.

ACHTUNG: Diese Version funktioniert dann nicht mehr mit duplicity < 0.4.4RC4!

In diesem Zuge habe ich auch gleich noch 3 Parameter in ftplicity eingeführt, die ich für sehr sinnvoll hielt. Diese werden in der main.conf eingerichtet und heißen wie folgt:

  • USESHORTNAMES : wird dieser Parameter gesetzt, werden die Volumennamen erstens kürzer und zweitens wird dabei auf Zeichen wie Doppelpunkte usw. im Dateinamen verzichtet, sodass das Backup z.B. auch auf einem Windowsrechner abgelegt werden kann.
  • SETFULLIFOLDER: wird dieser Parameter gesetzt, wird trotz Aufrufes von “ftplicity backup” (inkrementelles Backup) ein volles Backup erstellt, wenn das letzte volle älter als die angegebene Zeitspanne ist.
  • SETVOLSIZE: wird dieser Parameter gesetzt, wird die Größe der Volumen von 5MB (Standard) auf die angegebene Größe (in vollen MB) gesetzt

(zur Beispielkonfiguration für ftplicity 1.2)

Ich habe es zwar getestet, aber evtl. sind doch noch Syntaxfehler in der Datei. Bugreports sind daher willkommen.

Hier gehts zum Download: ftplicity 1.2

duplicity-Patch für FTP mit Portangabe (0.4.4RC2)

UPDATE: Der Patch wurde in den 0.4.4RC3 aufgenommen. :) Es besteht also kein Grund mehr für das manuelle Patchen. (zum offiziellen Changelog)

Da Daniel in dem HOWTO zu ftplicity nach einer Möglichkeit zur Verwendung eines anderen Ports beim Verbinden mit seinem FTP-Server gefragt hat und diese Möglichkeit bei duplicity scheinbar nicht ganz gegeben ist, habe ich mal fix einen Patch für die entsprechende Datei erstellt.

Das Interessante dabei ist, dass die Funktionen schon alle da sind (Port aus der URL herausfinden usw.), sie aber für FTP einfach nicht genutzt werden.

Patch für duplicity 0.4.4RC2 (backends.py)

Dieser Patch gestattet es, auch in FTP-URLs einen Port anzugeben a la “user@host:port/dir”. Der Port wird verwendet sobald eine Port-Angabe exisitiert und vom Port 21 (Standard) abweicht.

Die zu patchende Datei liegt in der Standardinstallation von der duplicity-Seite in /usr/lib/python2.4/site-packages/dulicity

Die Verwendung ist zwar bei mir getestet, erfolgt aber dennoch ohne Gewähr!

Auf Kommentare bin ich gespannt.

ftplicity: inkrementelle Backups sicher ablegen

ACHTUNG: Die in diesem Artikel besprochenen Versionen sowohl von ftplicity als auch duplicity sind bereits veraltet. Die grundsätzlichen Erklärungen sind zwar weiterhin valid, aber die Syntax oder Konfigurationsparameter könnten sich geändert haben. Bitte verwendet den Such-Tag “duplicity” bzw. den Such-Tag “ftplicity” und die Kommentare, um aktuelle Informationen zu finden.

Nachdem ich durch einen Beitrag von Matthias wieder mal erinnert wurde, dass nicht Jeder Backups macht bzw. sie aktuell hält, dachte ich, dass ich mal kurz einen Teil meiner Backuplösung vorstelle:

Vorteile

In einem (schon älterem) Artikel der c’t (13/2006) wurde ein Tool vorgestellt mit dem man eine einfache und sichere Backup-Strategie für z.B. Root-Server fahren kann. Das Tool heißt ftplicity und ist im Prinzip nur ein Wrapper für das umfangreichere duplicity. Wie der Name schon sagt, kann möchte ftplicity nur via FTP kommunizieren, denn dies ist laut c’t (und auch meiner Erfahrung nach) der häufigste und simpelste Weg einen Backupspace zu erreichen.

Nun beseitigt ftplicity bzw. das dahinterliegende duplicity gleich mehrere Probleme, die bei dem “plain old Dir-to-FTP-sync” enstehen:

  • Übertragungsqualität: FTP tendiert bei längeren durchgehenden Übertragungen (= eine große Datei) zu Fehleranfälligkeit und der ganze Upload muss noch einmal begonnen werden oder (was viel schlimmer ist) die Backupdatei ist zerstört/ fehlerhaft und lässt sich im Ernstfall nicht mehr richtig wiederherstellen.

    Lösung: kleine Dateien übertragen durch Erstellung von Volumes

  • Vertraulichkeit: Wer einen zweiten Server mit guter Anbindung hat braucht sich um diesen Punkt nicht zu sorgen, aber alle anderen, die entweder etwas Platz bei einem Bekannten in Anspruch nehmen oder von Ihrem Provider einen gewissen Platz an FTP-Space zur Verfügung gestellt bekommen (z.B. Strato, Hetzner) müssen sich schon fragen, ob denn der jeweilige Serveradmin nicht nachts mal aus Interesse sich durch das Mailbackup wühlt.

    Lösung: Verschlüsselung der Daten mittels GPG

  • Authentizität: Das oben genannte Problem wirft ebenfalls die Frage auf, wie weit man den so gesicherten Daten noch vertrauen kann, wenn “Unbekannte” auf die Daten Zugriff hatten. Nichts wäre wohl schlimmer, als dass man sich mit dem Restore auch gleich eine passwd-Datei mit neuen SSH-Usern runterzieht (nette Idee, btw).

    Lösung: Die Signatur der Daten mittels GPG, welche auch beim Restore geprüft werden.

  • Datenvolumen: Je mehr Daten man gesichert hat, desto leichter findet ein Restore statt. Allerdings nimmt damit auch das Übertragungsvolumen zu, was erstens mehr Backupzeit kostet und zweitens in den meisten Hosterverträgen auch begrenzt ist.

    Lösung: Inkrementelle Backups (nur geänderte Daten) unter Nutzung der erprobten rsync-Bibliothek

Diese Probleme werden also von der hier vorgestellten Lösung bereits vermieden. Aber – richtig eingerichtet – kann es noch mehr:

Weitere Vorteile

  • Einzelrestore: Wer kennt das nicht: Schnell mal die Config vom Mailserver bearbeitet und statt die alte Zeile auszukommentieren löscht man sie… und siehe da, rien ne va plus! Der Mailserver startet nicht mehr und man kann sich partout nicht mehr an die besagt Zeile erinnern. Wohl dem, der ein Backup von den Configdateien hat und noch wohler dem, der nicht das ganze Backup wiederherstellen muss, um die Einzeldatei zu erhalten.

    Lösung: ftplicity besitzt einen Befehl, mit dem man Einzeldateien oder -ordner an einen beliebigen Ort wiederherstellen kann

  • Versionierung: Manchmal wäre es schön, wenn man eine Datei nicht nur in dem Zustand des nächtlichen Backups erhielte, sondern sich auch mal die Config ansehen könnte, wie sie vor zwei Wochen war.

    Lösung: Ein Argument des oben erwähnten Befehls ermöglicht es, ein Datum oder einen Zeitraum für die wiederherzustellende Datei anzugeben.

So, als ich diese Punkte damals alle las, war für mich klar: Das will ich haben! Wenn es DIR jetzt auch so geht, dann lies jetzt weiter, denn ein kleines Howto folgt. Weiterlesen