Schlagwort-Archiv: howto

LAN vor WLAN im NetworkManager

Mein Arbeitsnotebook ist aus Performancegründen meistens per Kabel am Netzwerk angeschlossen, für die Mobilität im Büro besteht zusätzlich eine WLAN-Verbindung zum selben Netzwerk. Fjallraven Kanken Mini Beide Verbindungen werden vom NetworkManager verwaltet, Air Jordan 14 (XIV) allerdings kann man hier keine Priorisierung einstellen, cheap fjallraven kanken sale was zu folgender Routing-Tabelle führt:

Kernel IP routing tableDestination Gateway Genmask Flags Metric Ref Use Iface0.0.0.0 10.0.0.1 0.0.0.0 UG 0 0 0 wlan00.0.0.0 10.0.0.1 0.0.0.0 UG 0 0 0 eth010.0.0.0 0.0.0.0 255.255.0.0 U 0 0 0 wlan010.0.0.0 0.0.0.0 255.255.0.0 U 0 0 0 eth0

Die Metric steht bei beiden Interfaces auf 0, Nike Free Rn Flyknit Donna weshalb nicht eindeutig festgelegt ist, soldes air max 1 pas cher wo der Traffic nun rausgeht. Adidas Nmd Pk Runner Das System nimmt die erste Route, die in diesem Falle über das WLAN läuft.Um dieses Problem zu umgehen, Nike Air Max 2017 Heren habe ich ein NetworkManager-Script gebastelt. Maglie New Orleans Pelicans Dies muss im Verzeichnis /etc/NetworkManager/dispatcher.d/ liegen und für root ausführbar sein.

#!/bin/sh#wireless-metric.sh - NetworkManager script#sets a higher metric for wireless connections to prioritize a wired connection#metric that will be used for the wireless connectionMETRIC=100#check input parametersif [ -z "$1" -o -z "$2" ]; thenecho "This script is meant to be run by the NetworkManager";echo "Syntax: $0 <device> <up/down>"exit 1fidevice=$1updown=$2#exit if the current connection isn't a wireless oneiwconfig $device > /dev/nullif [ $? -eq 161 ]; thenexitfi#get default route and local network addressdefaultgw=`ip route|grep default.*$device|awk '{print $3}'`localnet=`ip route|grep $device|grep -v default|head -n1|awk '{print $1}'`#delete the routes for the device and add new ones with the higher metricif [ "$updown" = "up" ]; thenroute del -net $localnet dev $deviceroute add -net $localnet dev $device metric $METRICroute del -net 0.0.0.0/0 gw $defaultgw dev $deviceroute add -net 0.0.0.0/0 gw $defaultgw dev $device metric $METRICfi

Nachdem ich die WLAN-Verbindung getrennt und wieder aufgebaut habe,

Debian-Paketlisten sichern und wiederherstellen

Für den Umzug auf neue Hardware möchte ich meine installierten Pakete auch auf dem neuen System installieren. Air Jordan Uomo 9 Dazu sichere ich die Paketlisten mit dpkg. Nike Air Max 1 Heren Dabei geht allerdings die Information verloren, Herschel Walker UGA Jersey ob ein Paket manuell oder aufgrund von Abhängigkeiten automatisch installiert wurde.

Kurztipp: Mit Bash neuste Datei(en) in einem Verzeichnis finden

In meinem Fall möchte ich den aktuellsten MySQL-Dump ermitteln.

ls -tl /var/backups/mysql/*.sql.gz|head -n1|awk '{print $8}'

Um z.B. die drei aktuellsten Dateien zu finden, verwendet man head -n3.

Kurztipp: selbstsigniertes OpenSSL-Zertifikat mit einem Befehl

Es gibt Befehle, nike air max 2017 pas cher die man nicht oft genug nutzt, Albert Pujols Baseball Jersey um sie aus dem Kopf zu wissen, goedkoop nike air max 2016 aber doch in schöner Regelmäßigkeit nutzen muss.Dazu gehört es für Testzwecke oder interne Systeme auch das Erstellen von selbstsignierten SSL-Zertifikaten. Adidas Yeezy Boost 350 Damit geschützte Systeme sind genau so gesichert wie welche mit gekauften Zertifikaten, Fjallraven Kanken Backpack Outlet nur dass der Browser eine Fehlermeldung anzeigt, Adidas Running weil der Aussteller unbekannt ist.

Kurztipp: Amavisd-new und Bitdefender for Unices

Nach einem Update auf die 64Bit-Version von Bitdefender for Unices funktionierte die Regex nicht mehr, Nike Air Max 1 Pas Cher die Amavisd-new ( hier 2.6.1 auf Debian Lenny) verwendet, goedkoop nike air max 2017 um aus dem Virenscanner-Output das Scanergebnis zu lesen.Im Syslog erscheint dazu:

Aug 22 14:11:35 www amavis[26474]: (26474-01) (!!)BitDefender av-scanner FAILED: /usr/bin/bdscan unexpected exit 0,  Asics Pas Cher output="BitDefender Antivirus Scanner for Unices v7.90123 Linux-amd64\nCopyright (C) 1996-2009 BitDefender. 

10 Gratis-PDFs zum Thema Server von TecChannel.de

Einen verspäteten Rückblick der ganz besonderen Art liefert uns der das Online-Portal tecchannel.de. hogan scarpes Die “besten Server-Artikel 2008” werden auf der Seite kostenlos zum Download als PDF angeboten (jeweils rechts in der Sidebar). Goedkoop Nike Air Max 2017 Alternativ kann man sich auch den Beitrag online auf der Seite durchlesen. Air Jordan 4 Die Themen im Überblick:

Wie man sieht, Adidas Superstar Heren nimmt es TecChannel mit dem Begriff “Server” nicht ganz so genau und streut die Themen sehr über alles, Soldes Chaussures Asics was mit Servern zu tun hat. adidas 2017 pas cher Vielleicht ist ja trotzdem (oder gerade deswegen) für jemanden etwas Interessantes dabei. asics running pas cher Viel Spaß beim Stöbern.

Internetsperren umgehen: Linux-Terminal schlägt Windows-GUI

Dass die angedachten und bereits vom Kabinet abgesegneten DNS-Sperren leicht zu umgehen sind, ist vielen bekannt.Dass es aber innerhalb von Sekunden zu realisieren ist, weiß vielleicht noch nicht jeder meiner Besucher.Anbei zwei Videos, eins für Linux, eines für Windows.UPDATE: Da in der Auflistung ja noch mindestens Mac OSX fehlte, hat Diazepam eine “Anleitung” dafür nachgeschoben und auch sogleich den Thron erobert. (Aufgrund von Suchmaschinen und Feedcrawlern werde ich aber den Postttitel nicht mehr ändern.)

Postfix: Absender bei Mailversand von der Konsole anpassen

Heute war ich mal wieder auf dem Optimierungstripp und wollte endlich mal erreichen, dass die von dem Inhouse-Linux-Server abgesendeten Mails (von Cronjobs usw.) nicht immer mit dem Namen des ausführenden Users erscheinen, sondern mit etwas aussagekräftigerem. Weiterhin werde ich der Vollständigkeit halber gleich auch noch erklären, wie man die Absenderadresse so umschreibt, dass man lokalen Usern mit lokaler Domain wie root@server3 (welche aus dem Internet nicht erreichbar wären) auch vernünftig antworten kann.

Postfix: Absender bei Mailversand von der Konsole anpassen weiterlesen

Installing Duplicity on OS/X 10.5 Leopard

Über die duplicity Mailingliste kam gerade eine Mail vom Maintainer von duplicity. Dieser leitete eine Mail weiter eines duplicity-Nutzers,der wohl einige Klippen umschiffen musste, um die Software unter OSX 10.5 (=Leopard) zum Laufen zu bekommen.

Er hat dies in eine Installationsanleitung verpackt und online gestellt. Für den einen oder anderen in einer heterogenen Umgebung könnte dies ja mal nützlich sein.

Installing Duplicity on OS/X 10.5 Leopard weiterlesen

Hardware-Tools: (Ich will) wissen, was in dir steckt…

Als Sysadmin hat man so einige -vermeintlich einfache- Probleme, die dann im Detail doch etwas Verrenkungen bedeuten, um sie zu lösen.

Heute galt es herauszufinden, warum die Test-Installation von Open-Xchange nicht laufen will. Ein Blick ins Log ergab, dass der Prozess 256MB Ram anforderte – etwas zuviel für den Testserver mit 256MB abzüglich einer Onboard-Grafikkarte (also 240MB effektiv).

Nun zum nächsten Problem: Wie bekomme ich heraus unter Debian-Linux in der Konsole heraus, welche Art Speicher in welcher Verteilung verbaut ist, ohne den Server auszuschalten und zu öffnen?

Hardware-Tools: (Ich will) wissen, was in dir steckt… weiterlesen

WordPress 2.5 ShortCodes

Beim Browsen durchs Netz fiel mir ein Artikel auf, Fjällräven Kånken Sverige der eine sehr gute Einführung in eine neue WordPress-Funktion namens “ShortCodes” gibt. nike air max 2016 heren Die Funktion wird anscheinend in dem neuen Release von WordPress 2.5 unterstützt werden. Sac À Dos Fjallraven Kanken Das Ziel dieses Features wird sein, goedkope Nike Air Max 90 BBCode-artige Tags definieren zu können, Scott Kazmir Jersey die durch eine Callback-Funktion dann abgearbeitet werden. fjallraven kanken baratas Dies funktioniert offensichtlich mit und ohne Parameter sowie mit Inhalt zwischen den Tags. Joc Pederson Jersey Diese Idee könnte das Schreiben von Inhalt verändernden WordPress-Plugins stark erleichtern. Wenn die Zeit gekommen ist, Pat Sullivan – Auburn Tigers Jerseys werde ich mich dem mal weiter annehmen.

Unglaubliche Fehler: Canon-Scansoftware arbeitet nicht mit zu langem Pfad

Letztens wollte ich mal wieder was scannen und musste feststellen, dass mein lieber Scanner nicht mehr arbeiten wollte. Fjällräven Kånken Barn Er war fehlerfrei installiert und auch sonst schien alles normal. Compra Mochilas Kanken Baratas Einzig beim Aufruf der Scannervorschau oder des Scanvorgangs passierte wahlweise nichts oder es kam ein aussagekräftiges “TWAIN ERROR”. Scarpe Adidas Y-3 Nach vielem Googlen, Neuinstallation der Treibersoftware in verschiedenen Versionen, der Verwendung unterschiedlicher Software zum Scannen usw stieß ich auf einen Hinweis in einem Forum, völlig versteckt zwischen den ganzen zuvor genannten “Lösungen”. nike air max goedkoop Unglaubliche Fehler: Canon-Scansoftware arbeitet nicht mit zu langem Pfad weiterlesen

Pidgin: Kodierungsprobleme lösen

Seit meinem Umstieg von Trillian Basic, über PSI zu Pidgin habe ich das Problem gehabt, air max soldes dass ich viele Sonderzeichen wie Umlaute usw. Chaussures ASICS Gel Glorify pour Femme nicht richtig empfangen konnte und teilweise die Nachrichten gar nicht angezeigt werden konnten, nike tn noir da die Fehlermeldung:

(Es gab einen Fehler beim Empfang dieser Nachricht. Jake Arrieta Authentic Jersey Entweder haben Sie und XXX unterschiedliche Kodierungen gesetzt oder XXX hat einen fehlerhaften Client.)

Diese Nachricht erschien immer, Scott Kazmir Jersey wenn ein anderer Pidgin-User mir eine Nachricht mit Umlauten sendete – sehr nervig für beide Seiten, Goedkope Nike Air Max schoenen wenn immer auf Umlaute geachtet werden muss. nike air max 1 pas cher In einem Forum fand ich den Hinweis auf eine fehlerhafte GTK-Version, cheap adidas uk welche mit der aktuellen Pidgin 2.4.0 gebundelt wurde. Daher deinstallierte ich nur das GTK for Windows ( 2.12.8 Rev A ) und ersetzte es mit einer älteren Version ( 2.12.1 Rev B) von der Sourceforge-Seite von Pidgin. goedkoop nike air max 2017 Ergebnis: Umlaute werden wieder fehlerfrei angezeigt und alle sind glücklich.

Patch erzeugen mit diff

Es gibt Dinge, die macht man nicht oft genug, um sie sich wirklich zu merken. Daher kann ich ja mal meinen Blog als Notizzettel verwenden, wenn ihr gestattet.

Um einen Patch einer Datei zu erhalten macht man einfach folgendes:

diff -u datei.org datei.bearbeitet > datei.patch

Die Dateinamen sprechen für sich, die Option -u führt dazu, dass nicht nur die geänderte Zeile angegeben wird, sondern auch noch umgebende Zeilen. Wenn sich also durch Anwendung mehrerer Patches die Zeilennummern geändert haben, so findet man leichter die richtige Position.

Ein Beispiel dazu findet ihr unter der Quelle: DOLINUX Protokoll vom 21.11.2001

duplicity 0.4.4 und ftplicity

ACHTUNG: Die in diesem Artikel besprochenen Versionen sowohl von ftplicity als auch duplicity sind bereits veraltet. Die grundsätzlichen Erklärungen sind zwar weiterhin valid, aber die Syntax oder Konfigurationsparameter könnten sich geändert haben. Bitte verwendet den Such-Tag “duplicity” bzw. den Such-Tag “ftplicity” und die Kommentare, um aktuelle Informationen zu finden.

duplicity ist gerade in der Version 0.4.4RC4 veröffentlicht worden und dort wurde u.a. die komplette Syntax für Befehle umgebaut.

Resultat: ftplicity geht nicht mehr.

Da dies ja kein Zustand ist, habe ich meine ftplicity-Version selbst geupdatet und stelle sie hier allen Interessierten zum Download zur Verfügung.

ACHTUNG: Diese Version funktioniert dann nicht mehr mit duplicity < 0.4.4RC4!

In diesem Zuge habe ich auch gleich noch 3 Parameter in ftplicity eingeführt, die ich für sehr sinnvoll hielt. Diese werden in der main.conf eingerichtet und heißen wie folgt:

  • USESHORTNAMES : wird dieser Parameter gesetzt, werden die Volumennamen erstens kürzer und zweitens wird dabei auf Zeichen wie Doppelpunkte usw. im Dateinamen verzichtet, sodass das Backup z.B. auch auf einem Windowsrechner abgelegt werden kann.
  • SETFULLIFOLDER: wird dieser Parameter gesetzt, wird trotz Aufrufes von “ftplicity backup” (inkrementelles Backup) ein volles Backup erstellt, wenn das letzte volle älter als die angegebene Zeitspanne ist.
  • SETVOLSIZE: wird dieser Parameter gesetzt, wird die Größe der Volumen von 5MB (Standard) auf die angegebene Größe (in vollen MB) gesetzt

(zur Beispielkonfiguration für ftplicity 1.2)

Ich habe es zwar getestet, aber evtl. sind doch noch Syntaxfehler in der Datei. Bugreports sind daher willkommen.

Hier gehts zum Download: ftplicity 1.2

Apache2: Download von PHP-Files als Text zulassen

Um php-Files innerhalb eines bestimmten Pfades statt der Ausführung sondern die Auslieferung als Download zu ermöglichen (z.B. für den WordPress-Downloadordner) muss man nur in das oberste Verzeichnis, welches dieses Verhalten zeigen soll, eine .htaccess-Datei mit folgendem Inhalt anlegen:

?View Code APACHE
# filename .htaccess (with dot!)
 
<FilesMatch "\.php$">
ForceType text/plain
</FilesMatch>

Der Download sollte ohne Neustart oder Reload des Apache-Webservers sofort funktionieren. Man kann es in diesem Fall auch nur als Viewer verwenden (allerdings ohne Syntax-Highlighting), denn der Browser zeigt die Datei direkt an.

Wer den Download erzwingen und die Anzeige im Browser vermeiden will, wählt statt des oben verwendeten Typs lieber:

?View Code APACHE
ForceType application/octetstream

Da es sich in dem Beispiel um einen regulären Ausdruck handelt, kann man es natürlich noch für vielfältig andere Formate und MIME-Typen verwenden.