Schlagwort-Archiv: meinung

DuBistTerrorist.de – Deutschland aus Politikeraugen

Bisher war es schwer, Kanken Mini die Komplexität der technischen Maßnahmen gegen Terror und neuerdings auch Kinderpornographie für den Normalbürger griffig zu erklären.

Doch mit diesem Video sollten es sogar Deine Eltern und Großeltern verstehen,

Internetsperren: RetteDeineFreiheit.de

Nach dem großen Erfolg von DuBistTerrorist.de kommt nun ein im ähnlichen Stil aufbereitetes Video zum Thema Internetsperren.

Auch dieses Video eignet sich wieder mal am elterlichen Kaffeetisch auszupacken und vorzuspielen.

Mit Opera Link zum “überall gleich”-Browser

“Gerade gestern hatte ich die Adresse doch aufgerufen, warum finde ich sie nicht mehr in der History?” “Ach ja, ich hab das ja am Notebook gemacht!”

Kommt das Dir bekannt vor? Also mir passiert das öfter, da ich zwei bis drei Systeme regelmäßig nutze. Air Jordan 4 Uomo Laut Opera sollen diese Zeiten nun vorbei sein, dank Opera Link. Nike Air Max 2016 Dames Mit Opera Link zum “überall gleich”-Browser weiterlesen

Hacker mit Fahneneid

Vor bald einem Jahr tauchten verstärkt Meldungen für systematische, fjallraven kanken sale wohl von der Regierung Chinas finanzierte Hackerangriffe auf und ich vermutete, dass der sog. Cyberwar schon lange bekonnen haben könnte.Nun ist die Bundeswehr in den Reigen eingestiegen. Asics Pas Cher Wie Golem.de berichtet, cheap adidas uk ist die Bundeswehr dabei, fjallraven kanken backpack sale eine Hackertruppe aus IT-Spezialisiten zusammen zu stellen.

Reaktionen der Politik auf die erfolgreiche ePetition

War etwas anderes zu erwarten?

Die leise Hoffnung bestand zwar, fjallraven kanken pas cher aber die Reaktionen auf den überragenden Erfolg der Online-Petition sind leider ernüchternd. Air Jordan 13 Uomo Da haben wir nun endlich mal mehr als 200 – 300 Aktivisten, Nike Store Italia die sich für Bürgerrechte stark machen und die Debatten im Bundestag verfolgen und was ist die Reaktion? Blanke Ignoranz gekrönt von der Unterstellung des Wirtschaftsministers,

Globalisierung – nein danke! DNS-Hauptschlüssel geht an VeriSign

Wie die iX berichtet ist eine Entscheidung bezüglich der Betreuung des DNSSEC-Systems gefallen. Under Armour Curry 6 Das amerikanische Privatunternehmen VeriSign, air max pas cher das bereits als Verwalter der Top-Level-Domains .com und .net sowie als SSL-Zertifizierungsstelle bekannt ist, Asics Pas Cher soll nun auch die Verwaltung der Einzelschlüssel sowie des Root-Schlüssels übernehmen. Adidas Gazelle Heren Ohne die Signierung durch diesen Key ist eine Signierung von Subzonen nicht möglich.Die Entscheidung fiel entgegen der Bedenken der ICANN sowie zahlreicher Experten, Nike Air Max 2017 Heren groen die u.a.

Suchmaschinen: Wolfram Alpha vs. Google

Bereits als “Google”-Killer gehandelt ist die neue Suchmaschine Wolfram|Alpha von Mathematica-Erfinder Stephen Wolfram mittlerweile in eine “closed beta”-Phase eingetreten.Doch was ist so besonders an dieser Suchmaschine, Maglia Anthony Davis dass ihr zugetraut wird, Fjallraven Kanken Classic

Googles Allmacht zu trotzen und an den etablierten Engines vorbeizuziehen?In einem Blog-Eintrag erklärt der “Erfinder” selbst, Clayton Kershaw Authentic Jersey welches Problem er versucht zu lösen: Die Suchmaschine soll aus der Eingabe erkennen,

Tu was! Online-Petition gegen BKA-Sperrfilter

Nach ersten aufgeregten Kommentaren und hämischen Kritiken rückt die Internetgemeinde nun zusammen und organisiert sich.Dazu gehören sicherlich die Demonstrationen als auch die Arbeitsgruppen. Stephen Piscotty Replica Jersey Aber ein wichtiger Schritt zur Anerkennung innerhalb der parlamentarischen Realität ist hoffentlich die unlängst gestartete Petition gegen die besprochenen und zunächst grundgesetzwidrig installierten Internet-“Sperren”.Ich rufe alle politisch interessierten Leser auf, Nike Air Max 2016 Dames wit sich kurz in dem Forum des Bundestages zu registrieren und die Petition zu unterzeichnen. Asics Gel Lyte 3 Pas Cher Fantasienamen sind dabei eher hinderlich,

Gemeinsam etwas erreichen: Mehr als 50.000 Stimmen gegen Internetzensur!

Es ist vollbracht: Innerhalb von nur ein paar Tagen ist die ePetition zur Unterlassung des Gesetzesvorhabens bezgl. der von Familienministerin von der Laien Leyen von mehr als 50.000 Menschen unterzeichnet worden. Soweit ich richtig informiert bin, war dies die am schnellsten unterzeichnete ePetition in der Geschichte dieses Mittels.Ein gutes Zeichen für die politische Aktivität im Internet, allerdings darf die Verbreitung der fachlich fundierten und unabhängigen Informationen zu dem Thema nun nicht einfach stoppen.  Außerdem müssen zahlreiche “Spaßwähler” noch abgezogen werden, sodass wir bestimmt noch 5.000 Stimmen brauchen werden, um auf der sicheren Seite zu sein.

Internetsperren umgehen: Linux-Terminal schlägt Windows-GUI

Dass die angedachten und bereits vom Kabinet abgesegneten DNS-Sperren leicht zu umgehen sind, ist vielen bekannt.Dass es aber innerhalb von Sekunden zu realisieren ist, weiß vielleicht noch nicht jeder meiner Besucher.Anbei zwei Videos, eins für Linux, eines für Windows.UPDATE: Da in der Auflistung ja noch mindestens Mac OSX fehlte, hat Diazepam eine “Anleitung” dafür nachgeschoben und auch sogleich den Thron erobert. (Aufgrund von Suchmaschinen und Feedcrawlern werde ich aber den Postttitel nicht mehr ändern.)

Innerer Monolog: CCC-Teilnehmer hacken NPD-Webseiten

Die Jungs (und Mädels ?) auf dem 25. Chaos Communication Congress haben mal sich mal wieder etwas einfallen lassen: Das Defacement von Webseiten der NPD und das Hacken der damit verbundenen Datenbankserver.

Die Sprecher des CCC stellen diese Aktionen als “über die Stränge schlangendes Bürgerengagement” dar.

meinungIch bin ehrlich gesagt solchen Handlungen gegenüber zwiegespalten, wie folgt dargestellt mittels Engelchen und Teufelchen, die auf meiner Schulter sitzen:

Innerer Monolog: CCC-Teilnehmer hacken NPD-Webseiten weiterlesen

Der Freistaat nimmt sich neue Freiheiten heraus

meinung Nachdem die Onlinedurchsuchung auf Bundesebene durch unbequeme Frage von Datenschützern und Entscheidungen einiger Gerichte bisher verhindert wurde, hat sich der Freistaat Bayern wohl gedacht, dass sie das in Ihrem “Deutschland wie es wirklich sein sollte” einfach selbst realisieren.

So wurde mit der Mehrheit der CSU (hach, Diktatur ist manchmal schon ziemlich praktisch… ) entschieden, dass das Polizeigesetz dahingehend geändert wird, dass es der Polizei unter bestimmten Bedingungen nunmehr möglich ist, in Wohnungen einzudringen, um Daten zu sicher oder auch zu löschen(!).

Dabei ist es ausdrücklich erlaubt – sofern es technisch begründbar ist – dass dabei Daten unbeteiligter Dritter sichergestellt werden.

Dieser Vorstoß – in meiner Wahrnehmung typisch für Bayern – ist sozusagen der Versuch zu beweisen, dass es “ja gar nicht so schlimm sei” und die Angst der Bevölkerung vor einem Polizeitstaat unbegründet ist. Wird dieses Gesetz so Bestand haben, ist damit eine Begründung mehr geschaffen worden, die der bundesweiten Einführung behilflich sein kann.

Ich persönlich hätte nichts gegen die erfolgreiche Aufdeckung eines bevorstehenden Terroranschlags. Aber: Durch die Durchsetzung dieser Rechte von Staatsseite aus, sozusagen das Recht auf präventive Grundrechtsaussetzung, wird eine Situation geschaffen, in der der allgemeine Bürger sich über seine Freiheit und Privatssphäre nicht mehr sicher sein kann. Die “Mehr Kontrolle für den Staat”-Fraktion nutzt einfach die Gunst der Stunde (welche seit 9/11 läuft), um ihre Macht- und Kontrollfantasien auszuleben.

Ich möchte nicht in einem Staat leben, wo die Behörden unter dem Vorwand (?)  der Sicherung meiner Rechte mir meine Rechte verweigern. Das kann nicht der richtige Weg sein. Aber zu dem Thema allgemein etwas später mehr…

Link: Bayern regelt Onlinedurchsuchung selbst – Golem.de

Firefox 3: Weltrekord geplatzt?

Hm, der “Download Day” ist da und nun ist der 17. Juni 2008 für uns Europäer schon halb vorbei, aber FF3 lässt noch auf sich warten.

Die Weltrekordseite fordert noch immer Versprechen und die offizielle Seite von Mozilla bietet noch immer FF2 als neueste Version an.

Mit dieser Organisation wird es wohl schwer den erstrebten Weltrekord zu erzielen.

Links:

Domainname als Altersvorsorge (?)

Mein Streifzug durch die RSS-Feeds förderte heute dies zu Tage: Offensichtlich lässt sich durch kluge Investition in einen Domainnamen heute noch Geld verdienen. Sicherlich nicht soviel wie der in dem Artikel erwähnte Herr, der pizza.com für Millionen von Dollar versteigerte, air max soldes aber dennoch sind einige Gattungsbegriffe noch immer so gefragt, nike air max 2017 femme grise dass eine Preissteigerung noch möglich ist, auch wenn man Rekordsummen als Einkaufspreis hat ( siehe business.com). Women Air Jordan 11 In dem Artikel wird außerdem erwähnt, dass – angeblich – Domainnamen in den USA mittlerweile als Investment wie Wertpapiere gesehen werden und demnach auch als Altersvorsorge dienen können. Ich wäre interessiert, was mein Bänker zu der Frage sagt, in welchen Domainnamen ich denn seiner Meinung nach investieren sollte oder wann die Sparkasse denn in den Domainhandel einsteigt. 🙂 Der Vergleich mit der Aktie ist dabei gar nicht so abwegig, Solde adidas superstar denn auch eine Aktie hat bis zum Verkauf nur einen virtuellen Wert. Und während des Phase des Wartens auf den richtigen Verkaufszeitpunkt kann der Wert extrem schwanken – eben je nach Marktumfeld. chaussures nike Meiner Meinung nach kann man sich gern versuchen in Domainspekulationen, allerdings sollte man darauf nicht die gesamte Altersvorsorge Bauen und auch sich darüber bewusst sein, Nike Heren dass – sofern man eine bisher unregistrierte Domain in Besitz nimmt – der Marktwert im Gegensatz zu einer Aktie, bei denen es die Börsennotierungen und Verläufe als Anhaltspunkt gibt, Maglia Damian Lillard unklar ist, bis man schließlich versucht, nike air max 2017 femme die Domain an den Mann/ die Frau zu bringen. Dann stellt man eventuell erschreckt fest, nike chaussures dass admin4president.com doch nicht sooo begehrt ist.

Urteile zur Haftung vs. Unwissenheit der Entscheider

Manchmal versteht man die Wege unserer Justiz nicht – so geht es mir zumindestens in Fällen der Haftungsfrage, sei es Forenbetrieb oder Internetanschlussteilung. Letzlich haben laut Golem.de zwei Gerichte entschieden, dass ein Internetanschlussinhaber keine Prüfungspflicht für die Art der Nutzung seiner Mitnutzer hat. Dies gilt natürlich nur für den Fall, dass der Inhaber keine Kenntnis von eventuellen rechtswidrigen Taten des Mitnutzers hat oder diese zumindestens begründet vermuten kann. Denver Nuggets Insoweit geht die Rechtsprechung imho auch mit dem allgemeinen Menschenverstand konform. Russell Wilson Jerseys Nun ist dies ja leider nicht immer so. So zum Beispiel beim Thema Forenhaftung bzw. Kommatarfunktionen auf einer Webseite (wie z.B. hier im Blog). Ob es sich nun um Heise, welche rechtliche Probleme mit den freien Redebeiträgen Ihrer Besucher bekam, oder einer Seite wie Serienjunkies.de, die um Ärger zu vermeiden gleich sämtlichen User-Content verbietet, handelt – wir als Nutzer spüren die Nachteile. Urteile zur Haftung vs. Unwissenheit der Entscheider weiterlesen

China im Cyberwar?

Interessante (etwas angestaubte) News tauchten beim Querlesen meiner RSS-Feeds auf: Pro-Tibet-Gruppen wurden mit Trojaner bzw. Tennis Nike Keyloggern überschwemmt, A.J. Green UGA Jersey in dem Ihnen Sympathisierungsschreiben zugeschickt worden sind. Scarpe Nike Natürlich kann dies nur eine allgemein orientierte Hacker-Gruppe gewesen sein, Maglie Milwaukee Bucks allerdings gerade im Zusammenhang mit den Keyloggern sollte schon der Gedanke erlaubt sein, ob die auch sonst sehr an der Oposition interessierte Obrigkeit in China hier vielleicht ihr Finger im Spiel hat bzw. hatte. Ist das nun also der Beginn des Cyberwars? Vielleicht hat dieser auch schon lange begonnen, nur wie so vieles unerkannt hinter verschlossenen Türen ohne Medienecho? Mir persönlich gefällt der Gedanke überhaupt nicht, Adidas Superstar Dames dass das Netz auf diese Woche mißbraucht wird. Matt Holliday Womens Jersey Als die wikipedia im letzten US-Präsidentschaftswahlkampf durch Lügen und Denunzierung verunstaltet und im Wert gemindert wurde, Jordan 12 Sale ahnte man schon, dass dies nicht das Ende sein wird. Aber wenn nun wirklich staatlich finanzierte Hacker politische Gegner angreifen, dann ist das Netz noch ein Wenig unsicherere geworden, nike air max 1 ultra flyknit femme denn statt zielloser Streuangriffe sind nun plötzlich ganz zielgerichtete Attacken an der Tagesordnung. Jon Lester Jersey Da kann man nur hoffen, Authentic UGA Jersey nicht zum politischen Gegner zu werden… sehr bedenklich das alles.

Plugin: Ironie Tagger

Bei meinem Streifzug durch die anderen Blogs der Welt stolperte ich über ein lustiges Plugin.

In der heutigen Zeit, wo sich leider viel zu oft jemand “auf den Schlips getreten fühlt”, ist es vielleicht ganz hilfreich, mit einem speziellen Hinweis die Anwendung von Satire oder auch das Äußern einer persönlichen Meinung deutlich zu machen.

meinung Dies stellt zum Beispiel meine Meinung deutlicher dar.

 

satire Und Satire wird so deutlich gemacht.

 

Ich finde die Idee und Umsetzung sehr gelungen. Unter dem unteren Link sind noch ein längerer Artikel und mehr Beispiele zu finden.

Link: Ironie Tagger @ XSBlog2.0beta

Passwort gegen Schokolade

Bei einer getarnten Befragung haben viele Leute für ein Stück Schokolade ihr Passwort verraten und in Aussicht auf einen Gewinn auch noch die notwendigen anderen Infos herausgerückt.

Sehr lesenswerte Infos, die jedem Admin den kalten Schweiß auf die Stirn zaubern (sollten). Es wird wohl Zeit, dass die Passwörter durch personalisierte USB-Dongles oder andere technische Maßnahmen ersetzt werden.

Link: Administratoren glaubt es endlich: Passwörter sind einfach nutzlos @ IT-Republik

Speedcabling: Die Leute für die Drecksarbeit

Einer der miesesten und nervigsten Jobs eines Sysadmins ist es wohl, Kabelberge zu entwirren. Nun scheint es ein paar Leute zu geben, die daran Spaß haben – mehr noch: Sie veranstalten Wettbewerbe um den besten Kabelentwirrer zu finden.

Sehr merkwürdig, womit manche Leute ihre Freizeit verbringen wollen, aber andererseits: Sie können gern mal ab und zu bei mir vorbeischauen um Ordnung zu machen. 🙂

Anbei ein Video, wie man sich so eine Challenge mal vorstellen kann:

Speedcabling: Die Leute für die Drecksarbeit weiterlesen

Gibt es bald den Microsoft-Update-Wurm?

Laut heise.de arbeiten Forscher von Microsoft an einer neuen, effektiveren Methode zur Verbreitung von Windows-Updates.

Die Idee ist, einen Wurm auszusetzen, der “infizierte” Systeme updated und sich dann in Richtung der nächsten Clients aufmacht.

Auch wenn diese Idee dem Bittorrent-Mechanismus gleichkommt und sicherlich auch die Last von Microsoft-Servern nehmen würde, kann ich mich mit damit nicht wirklich anfreunden. Schon allein die Vorstellung, dass ein Hersteller eines von mir erworbenen Softwareproduktes ungefragt meinen Rechner über eine mehr oder weniger bekannte Sicherheitslücke infiltriert behagt mir gar nicht – mal ganz abgesehen von dem Straftatbestand der Computermanipulation.

Weiterhin ist es auch im Hinblick auf den “Bundestrojaner” interessant, dass Microsoft diese Verbereitungsmethode für möglich und effektiv hält. Sind unsere Systeme doch nicht so sicher wie wir glauben?

Mehr Infos hier: Wurm statt Windows-Update – heise Security