Schlagwort-Archiv: rechtliches

Netzneutralität vs. Wirtschaftlichkeit vs. Freiheit

Noch immer fällt es vielen von uns als Experten schwer, den Normalbürger (Eltern, Geschwister, Bekannte) über die Gefahren der neuen Gesetzgebungsinitiativen bzw. der Providerbestrebungen verständlich zu informieren.

Der “Elektrische Reporter” – ein Magazin des ZDF – hat sich der Problematik angenommen und mit lockeren Erklärungen und Bildern das Thema schön anschaulich dargestellt.

Zeigt dies also den Unwissenden auf dass sie die Probleme verstehen.
Weiterlesen

STOPP = Aktionismus in Reinkultur

meinung Die Internetlaien schlugen wieder zu und haben sich erneut Aktionismus auf die Fahnen geschrieben.

Statt die Strafverfolger mit besserem Equipment, fundierter Ausbildung und vor allem mehr Personal auszustatten, werden einfach DNS-Sperrfilter eingerichtet, die die Nutzer von Kinderpornowebseiten einerseits von der Nutzung abhalten und zweitens durch ein rotes Stopschild sowie einen ausführlichen Hinweistext abschrecken und informieren soll.

Wenn man sich einmal mit ein wenig technischem Verständnis diese “Sperre” ansieht, fallen einem spontan mindestens drei Wege ein, wie jeder Normalbürger mit einer dreizeiligen Anleitung diese legal umgehen kann. Wenn also überhaupt jemand diesen Hinweis zu Gesicht bekommt, dann bestimmt nicht die, die es treffen sollte.

Weiterlesen

Urteile zur Haftung vs. Unwissenheit der Entscheider

Manchmal versteht man die Wege unserer Justiz nicht – so geht es mir zumindestens in Fällen der Haftungsfrage, sei es Forenbetrieb oder Internetanschlussteilung.

Letzlich haben laut Golem.de zwei Gerichte entschieden, dass ein Internetanschlussinhaber keine Prüfungspflicht für die Art der Nutzung seiner Mitnutzer hat. Dies gilt natürlich nur für den Fall, dass der Inhaber keine Kenntnis von eventuellen rechtswidrigen Taten des Mitnutzers hat oder diese zumindestens begründet vermuten kann. Insoweit geht die Rechtsprechung imho auch mit dem allgemeinen Menschenverstand konform.

Nun ist dies ja leider nicht immer so. So zum Beispiel beim Thema Forenhaftung bzw. Kommatarfunktionen auf einer Webseite (wie z.B. hier im Blog). Ob es sich nun um Heise, welche rechtliche Probleme mit den freien Redebeiträgen Ihrer Besucher bekam, oder einer Seite wie Serienjunkies.de, die um Ärger zu vermeiden gleich sämtlichen User-Content verbietet, handelt – wir als Nutzer spüren die Nachteile.

Weiterlesen

rechtliche Fallstricke beim Filtern von Spam

Mit dem wachsenden Aufkommen von Spam und den dazu eingeleiteten Gegenmaßnahmen müssen auch rechtliche Aspekte in den Fokus eines Admins bzw. eines beauftragenden Geschäftsführers kommen.

Der hier verlinkte Artikel der c’t ist bereits älteren Datums, aber jedoch nichtsdestotrotz aktuell.

Hier geht’s zum c’t-Artikel (26/2003, S. 186)

Die einzige Möglichkeit des Spamhandlings ohne eine dieser Betriebsvereinbarungen und/oder Servicevereinbarungen zur Einwilligung der Spamfilterung ist imho die Ablehnung einer Mail (keine Annahmen = keine Zustellpflicht) oder – nach der Annahme – die unbedingte Zustellung der Mail, ggf. unter Hinzufügung von Spamtags.

Meine Frage an Euch, geschätzte Leser, ist, ob Ihr Vorlagen für solcher Art Vereinbarungen habt und wenn ja, ob ihr mir bzw. den anderen Lesern eventuell diese zur Verfügung könntet?!